“Gemeinsam die Hände dreckig machen” – Ein kurzer Rückblick

“Gemeinsam die Hände dreckig machen” – Ein kurzer Rückblick

Mit einer Veranstaltung zum Thema Gemeinschaftsgärten als Orte des Austauschs, der Bildung und der Nahrungsmittelproduktion sind wir am 06. April in das Frühjahr 2021 gestartet. Gemeinschaftsgärten bieten Raum für Kultur, Begegnung und gemeinsames Aktivwerden.
Die Ansätze und Initiativen, die es bereits im Delitzscher Land zu dem Thema gibt, wollten wir als Allmende Taucha e.V. gerne mit der Veranstaltung unterstützen und durch Erfahrungs- und Wissensaustausch, mit Handwerkszeug zur weiteren Umsetzung ausstatten. Von einem Projekt aus Leipzig und einem aus Berlin gab es kleine Vorträge. Im Anschluss konnten Rückfragen gestellt werden.

Zu Gast war eine Vertreter*in des Stadtgarten H17 e.V. aus dem Leipziger Stadtteil Lindenau. Der Stadt- und Gemeinschaftsgarten wurde vor ca. 10 Jahren als Zwischennutzungsprojekt gegründet. Auf einer damals noch reichlich vorhandenen Brachfläche in einem Wohngebiet begann eine Gruppe mit der Bewirtschaftung und Nutzung der Fläche. Um die Fläche langfristig zu sichern, wurde diese im weiteren Verlauf durch eine Stiftung gekauft. Von dieser Stiftung mietet der Verein Stadtgarten H17 e.V. nun die Fläche. Der Garten wird von einer Gruppe aus festen Nutzer*innen gemeinsam verwaltet und gestaltet. Die Fläche ist umzäunt, für die Mitglieder jederzeit zugänglich und zu regelmäßigen Anlässen auch öffentlich zugänglich. Der Gemeinschaftsgarten ist Erholungsort in einem Stadtteil, in dem Freiräume immer knapper werden. Die Nutzer*innen bauen Obst und Gemüse zur Eigenversorgung an. Es werden Workshops, Feste, Bildungs- und Kulturveranstaltungen organisiert und durchgeführt. Außerdem dient der Garten auch als Verteilstation für das Gemüse von einem Projekt der Solidarischen Landwirtschaft. Über eine Projektförderung kann ein Großteil der Mietkosten durch kommunale Förderung bestritten werden. Unterstützt und beraten wurde und wird die Initiativgruppe durch die anstiftung https://anstiftung.de/ und die Freiwilligen-Agentur Leipzig https://freiwilligen-agentur-leipzig.de/. Im Delitzscher Land existiert das GEMS-Netzwerk, welche ebenfalls für alle Themen rund ums Ehrenamt ansprechbar ist → https://www.gems-netzwerk.de/

Hier geht es zur Homepage des Stadtgarten H17 e.V. → http://www.freiraumsyndikat.de/?p=stadtgarten_h17

Weitere Gemeinschaftsgartenprojekte in Leipzig → http://www.leipziggruen.de/de/2017_gemeinschaftsgaerten.asp

Im Anschluss wurde das Projekt aus Berlin vorgestellt. Der Gemeinschaftsgarten Allmende-Kontor e.V. wurde 2011 ebenfalls als Zwischennutzungsprojekt auf einer städtischen Freifläche, dem ehemaligen Flugfeld des Tempelhofer Flughafen, gegründet. Nach dem für die Fläche zunächst eine symbolische Pacht gezahlt wurde, wird die Fläche dem Gartenprojekt aktuell unentgeltlich zur Verfügung gestellt. Zwei weitere Gemeinschaftsgärten grenzen unmittelbar an den Gemeinschaftsgarten Allmende Kontor e.V. an. Der Gemeinschaftsgarten hat sich zu einem Magnet auf der riesigen Freifläche entwickelt. Neben mehr als 250 Hochbeeten, gibt es eine große Veranstaltungsfläche und einen Gemeinschaftskompost. Das Tempelhofer Feld ist umzäunt, der Garten selbst ist aber frei zugänglich.
Der gemeinnützige Verein hinter dem Garten organisiert sich in verschiedenen Arbeitsgruppen, die sich um die vielfältigen Belange des Projektes gemeinsam kümmern. Der Gemeinschaftsgarten Allmende Kontor e.V. ist gut vernetzt mit anderen Berliner Initiativen und hat Strahlkraft über die Stadt hinaus.

Homepage: https://www.allmende-kontor.de/der-garten/

Weitere Gemeinschaftsgartenprojekte in Berlin: https://www.netzwerkurbanegaertenberlin.org/.

Wir haben uns sehr über das Interesse an der Veranstaltung gefreut. Wir sind gespannt, wie sich die Projekte in Delitzsch (https://www.lvz.de/Region/Delitzsch/In-Delitzsch-waechst-ein-Gemeinschaftsgarten) und Taucha entwickeln und stehen gerne für Fragen und zur Unterstützung bereit.

Der Allmende Taucha e.V.

PS: Für die Überschrift der Veranstaltung hatten wir uns an einem Buchtitel von Severin Halder bedient, welcher 2019 ein Buch im transcript-Verlag über seine aktivistische Forschung beim Allmende-Kontor veröffentlichte → http://www.dreckigehaende.de/.

Das Förderlogo zeigt eine Europa-Flagge, sowie die Buchstaben EPLR und das Logo des Förderprogramms LEADER.

Ziel ist es die lokale, gemeinschaftliche Grundversorgung, ökologisches Bewusstsein und die Partizipation an Produktionsprozessen zu fördern und somit langfristig in der Region Delitzscher Land zu verwurzeln.